Verpflegung Strelitzie (Paradiesvogelblume)

Die exotische Strelitzia ist ein echter Eye-Catcher in deinem Wohnzimmer. Die Pflanze kommt ursprünglich aus Südafrika und wird auch die Paradiesvogelpflanze genannt. Dadurch, dass die Pflanze so groß ist, braucht er auch einen großen Schluck Wasser. Am liebsten steht die Strelitzia auch auf einem sonnigen Platz. Hier kann sie ihre großen, grünen Blätter am besten zeigen. Recht hat sie, denn dieser Jungle-Look lässt sich auf jeden Fall sehen, oder?

Hol' dir auch eine nach Hause!

  • viel
  • Alle 2 Jahre
  • Leicht luftreinigend
  • Viel Sonnenlicht
  • Leicht giftig
  • 1x in 2 Wochen (Sommer)

Suchst du noch eine neue Pflanze für zu Hause?
Probiere den Pflanzenfinder aus

  • Die Strelitzia kommt ursprünglich aus Südafrika und kommt aus der Familie der Bananenpflanze. Seit dem 18. Jahrhundert steht diese Pflanze in unseren Wohnzimmers und wir können von der Couch aus das tropische Feeling genießen. Die Pflanze hat ihren Namen der Frau des englischen Königs George III zu danken, nämlich Charlotte van Mecklenburg-Strelitz. Sie liebte Blumen und Pflanzen ganz besonders. Außerdem steht die Strelitzia als Symbol für Freiheit und Unsterblichkeit.
  • Die Strelitzia ist kein absoluter Profi im Luftreinigen, aber durch die enorm großen Blätter wird sie immer einen Vorteil gegenüber ihre Zimmerpflanzen-Kollegen haben. Je mehr Blattoberfläche eine Pflanze hat, desto mehr Sauerstoff kann sie nämlich produzieren.
  • Die Strelitzia ist leicht giftig für Haustiere. Dies ist besonders auf die Blumen und Früchte der Pflanze gerichtet, die die Strelitzia Nicolai nicht bekommt.
  • Die Strelitzia ist relativ durstig und braucht deswegen ziemlich große Schlücke Wasser. Gieße die Pflanze mindestens ein Mal in der Woche mit einen guten Schuss. Es kann etwa eine Woche dauern, bis die Erde wieder trocken ist. Im Sommer hat die Strelitzia mehr Durst als im Winter. Passe deswegen die Wassermenge daran an.
  • Die Strelitzia fühlt sich an dem Platz mit dem meisten Sonnenlicht am wohlsten. Nah am Fenster ist deswegen der perfekte Platz für sie. So scheint die Sonne herrlich auf ihre Blätter, während sie ihren wunderschönen Jungle-Look jedem zeigen kann, der/die vorbeiläuft, also eine win-win Situation! Merkwürdigerweise kann die Strelitzia gut mit Kälte umgehen, aber zu wenig Licht ist kein Problem.
  • Die Strelitzia verbraucht viel Energie, besonders im Sommer. Deswegen wird es empfohlen, der Pflanze in diesen Monaten extra Dünger zu geben. Alle zwei Wochen ist etwas Flüssigdünger im Gießwasser genug. Im Winter ist es nicht nötig, der Strelitzia Dünger zu geben, davon wird sogar abgeraten, da die Pflanze in einer Ruhepause ist.
  • Wenn die Strelitzia wortwörtlich aus ihrem Topf wächst, ist es Zeit die Pflanze umzutopfen. Das passiert meistens alle zwei Jahre. Denke beim Umtopfen daran, dass der neue Topf etwa 20% breiter ist als die Pflanze selbst. Das gibt deiner Strelitzia genug Raum, um weiter zu wachsen.
  • Die Blätter einer Strelitzia bekommt schnell Risse; Das ist normal und schadet der Pflanze nicht. Die äußersten Blätter und Ränder können nach einiger Zeit braun werden. Das ist ein natürlicher Prozess, woran man leider nichts verändern kann. Du kannst braune Punkte einfach abschneiden, oder schneide die Stengel ungefähr 2cm oberhalb des Kerns ab. Die Strelitzia Nicolai bekommt leider nicht schnell Blumen, sie muss ungefähr 3 Meter groß sein, bevor die Pflanze blüht. Falls sie doch blüht, wird sie im Gegensatz zur Strelitzia Reginea nicht farbig blühen, sondern große, schwarze Blumen mit weiß.
  • Die Strelitzia ist eine starke Pflanze, und leidet daher kaum an Krankheiten. So wie bei jeder anderen Pflanze, kann es sein, dass Milben oder Läuse durch niedrige Luftfeuchtigkeit oder Luftzüge an die Pflanze kommen. Probiere vor allem im Winter, die Blätter regelmäßig mit Wasser zu besprühen, da dies der Pflanze die benötigte Luftfeuchtigkeit gibt, um Krankheiten abzuwehren.

Willst du all diese Informationen immer zur Hand haben?
Lade die Plantsome App herunter

... ...