Philodendron

Der Philodendron ist eine vertraute Präsenz in vielen Wohnzimmern und Büros. Der Baumfreund ist zwar schon seit Jahren bekannt, aber ist immer noch so beliebt wie eh und je. Das gilt besonders für die Monstera, ein Mitglied der Philodendron-Familie, besser bekannt unter ihrem faszinierenden Spitznamen "Fensterblatt". Philodendrons sind besonders beliebt wegen ihrer schönen riesigen Blätter mit leuchtend grünen Farben, aber auch, weil sie Profi Luftreiniger sind und recht pflegeleicht sind. Kurzum, es gibt keinen guten Grund, keinen Philodendron in Ihrem Haus zu haben!

Hol dir auch eine nach Hause!

  • Mittelmäßig viel
  • Alle 2 Jahre
  • Stark luftreinigend
  • (Halb)Schatten
  • Giftig
  • 1x in 2 Wochen (Sommer)

Suchst du noch eine neue Pflanze für zu Hause?
Probiere den Pflanzenfinder aus

  • Der Name Philodendron kommt aus dem Griechischen und hat eine sehr schöne Bedeutung. Philo" bedeutet Liebe oder Leidenschaft und "Dendron" ist das griechische Wort für Baum. Also die Liebe zum Baum, etwas frei übersetzt. Das erklärt den deutschen Spitznamen „Baumfreund“. Obwohl der Name griechisch ist, findet man den Philodendron hauptsächlich in den Regenwäldern Südamerikas. Viele Philodendron-Arten sind Kletterpflanzen, und man kann sie überall in den Regenwäldern beobachten, wie sie an ihren größeren Brüdern klettern. Heutzutage gibt es viele Philodendron-Arten, die man in deutschen Haushalten antreffen kann, wie zum Beispiel den Philodendron scandens, Philodendron atom, Philodendron hastatum und Philodendron minima. Vor allem die kletternden Philodendron Arten sind super beliebt.
  • Mit seinen riesigen Blättern ist es fast unvermeidlich, dass der Philodendron ein ausgezeichneter Luftreiniger ist. Die Blätter von den Pflanzen haben Spaltöffnungen, die CO2 aufnehmen und als Nebenprodukt Sauerstoff abgeben. Das macht es recht einfach: Je größer das Blatt, desto mehr Spaltöffnungen und damit mehr Sauerstoffproduktion. Wieder was gelernt!
  • Leider ist der Philodendron giftig für Haustiere und kleine Kinder. Besonders Katzen haben die Angewohnheit, Pflanzenblätter abzubeißen. Das bereuen sie allerdings schnell, denn sie können unter einem geschwollenen Hals, Magenkrämpfen und einigen anderen unangenehmen Auswirkungen leiden. Versuche also, Philodendrons von Haustieren und Kindern fernzuhalten. Sollte es passieren, dass deine vierbeinigen Freunde den Philodendron mit einem Snack verwechseln, bringe ihn schnell zum Tierarzt.
  • Philodendren verbrauchen nicht viel Wasser, aber es ist wichtig, dass die Erde immer leicht feucht bleibt. Achte darauf, dass du deine Pflanze nicht übermäßig gießt. Übermäßiges Gießen ist der häufigste Grund dafür, dass der Philodendron sein schönes Aussehen verliert. Letztendlich kann sie sogar absterben, da zu viel Wasser zu Wurzelfäule führt. Stecke also regelmäßig ein Stäbchen oder einen Finger tief in die Erde, um zu prüfen, wie feucht die Erde im Topfboden noch ist.
  • Philodendren verbrauchen nicht viel Wasser, aber es ist wichtig, dass die Erde immer leicht feucht bleibt. Achte darauf, dass du deine Pflanze nicht übermäßig gießt. Übermäßiges Gießen ist der häufigste Grund dafür, dass der Philodendron sein schönes Aussehen verliert. Letztendlich kann sie sogar absterben, da zu viel Wasser zu Wurzelfäule führt. Stecke also regelmäßig ein Stäbchen oder einen Finger tief in die Erde, um zu prüfen, wie feucht die Erde im Topfboden noch ist.
  • Im Sommer kannst du deinen Philodendron alle zwei Wochen zusätzlich düngen. Im Herbst ist es nicht wirklich notwendig und im Winter kann es sogar schädlich für die Wurzeln deines Baumfreunds sein. Er verbraucht im Winter nämlich wenig Energie, wodurch alle Nährstoffe in der Erde bleiben und die Wurzeln beschädigen. Dadurch wird der Boden sehr sauer, was die Wurzeln nicht besonders mögen. Kurz gesagt, du solltest nur im Sommer Dünger hinzufügen, aber that’s it!
  • Der Philodendron wächst nicht sehr schnell, aber wie bei allen Zimmerpflanzen ist es ratsam, der Pflanze alle paar Jahre einen größeren Topf zu geben. Dadurch können die Wurzeln weiterwachsen und etwas frische Erde gibt der Pflanze auch noch neue Nährstoffe. Einmal alle zwei Jahre oder so ist normalerweise ausreichend. Am besten ist es, am Ende des Winters oder im Frühjahr umzutopfen, damit sich dein grüner Freund in seiner Wachstumsperiode schnell von dem Umzug erholen kann.
  • Der Philodendron ist sehr empfindlich für zu viel Wasser. Wenn du bemerkst, dass dein Philodendron braun wird, liegt das wahrscheinlich daran, dass du ihm etwas zu viel Liebe in Form von Wasser geben. Gelbliche Blätter, die schlaff herunterhängen, sind oft ein Zeichen dafür, dass die Pflanze ihren aktuellen Standort zu hell findet. Wenn das passiert, ist es am besten, wenn du ihn z. B. einen Meter weiter vom Fenster entfernt stellst. Du können braune Blätter am Stängel sicher entfernen, die Pflanze wird schließlich neue Blätter wachsen lassen.
  • Ein weiterer Pluspunkt für den Philodendron: Er ist nicht sehr anfällig für Krankheiten. Besonders die Monstera, oder auch Fensterblatt, ist nicht von Krankheiten betroffen. Natürlich kann es trotzdem passieren, dass deine Pflanze einen Läusebefall oder ähnliches bekommt. Solltest du also weiße Flecken oder andere verdächtige Tiere und Punkte an deinem grünen Freund sehen, schau genau hin, ob sie an einer Krankheit oder Schädlingen leidet.

Willst du all diese Informationen immer zur Hand haben?
Lade die Plantsome App herunter

... ...