Cocos nucifera (Kokospalme)

Wer hat die Kokosnuss, wer hat die Kokosnuss? Mit der Kokospalme holst du dir die Tropen in dein Zuhause! Was ist einfallsreicher als eine Kokosnuss, aus der eine schöne Palme wächst und das auch noch mitten in deinem Wohnzimmer?! Schließ deine Augen und schon bist du am weißen Strand unter einer Palme am azurblauen Meer. Bring out the coconut, baby! Der offizielle Name dieser Palme ist Cocos Nucifera, aber die meisten Leute bleiben einfach bei der Kokospalme. Sie ist recht pflegeleicht und kann unter den richtigen Bedingungen super schnell wachsen. Lies hier alles über die Pflege der Kokospalme.

Hol dir auch eine nach Hause!

  • Mittelmäßig viel
  • Alle 2 Jahre
  • Leicht luftreinigend
  • Licht, keine direkte Sonne
  • Nicht giftig
  • 1x im Monat (im Sommer)

Suchst du noch eine neue Pflanze für zu Hause?
Probiere den Pflanzenfinder aus

  • Woher die Kokospalme ursprünglich stammt, ist nicht ganz klar. Fossilien dieser Palmenart wurden sowohl in Indien als auch in Südamerika gefunden. Und da Kokosnüsse um die ganze Welt schwimmen können, ist es schwer zu bestimmen, woher sie wirklich stammen. Es ist daher nicht verwunderlich, dass diese Kokosnusspflanze in fast allen tropischen Gebieten zu finden ist.
  • Da die Kokospalme nicht so viele Blätter hat, ist sie kein Überflieger im Bereich der Luftreinigung. Palmen sind jedoch von Natur aus sehr gute Luftreiniger, sodass die Kokospalme, trotz ihrer wenigen Blätter, bei der Luftreinigung immer noch durchschnittlich abschneidet.
  • Wie die meisten anderen Palmenfreunde ist die Kokospalme nicht giftig. Das soll nun aber keine Einladung sein, mal ein Kokosblatt zu probieren. Falls die Blätter aber doch einfach zum Anbeißen sind, wird dir oder deinem Haustier, außer einem schlechten Geschmack im Mund, nicht viel passieren.
  • Breaking news: Die meisten Todesfälle bei Zimmerpflanzen sind auf Überwässerung zurückzuführen. Oft haben Pflanzenbesitzer*innen Angst, dass ihr geliebter grüner Freund nicht genug Wasser bekommt, also gießen sie ihn schön fleißig. Das ist bei der Kokospalme aber leider keine gute Idee, da sie zu viel Wasser nicht verträgt. Gieß sie einfach wieder, wenn du siehst, dass die Erde trocken geworden ist und überprüf ab und zu, dass sich am Boden des Topfes keine Staunässe gebildet hat. Wenn du das befolgst, sollte alles in Ordnung sein. Bekommen die Blätter braune Spitzen? Das liegt fast immer an zu trockener Luft, zu wenig Wasser oder an Kälte und Zugluft. Ganz wichtig: Gieße nicht auf den Ball, denn der schimmelt schnell!
  • So wie alle anderen Palmen, mag auch die Kokospalme viel indirektes Licht. Aber vorsichtig: direktes Sonnenlicht kann ihre Blätter verbrennen, vor allem im Sommer, wenn die Sonne richtig Vollgas gibt. Ein idealer Standort für die Kokospalme ist daher in der Nähe eines sonnigen Fensters, damit sie zwar viel Licht genießen kann, aber nicht direkt in der prallen Sonne steht. Achte auf jeden Fall auch darauf, dass das Fenster nicht geöffnet ist, da die Kokospalme Zugluft nicht leiden kann. Im Sommer kann sie auch draußen stehen und auf deinem Balkon oder deiner Terrasse für ein bisschen Urlaubsfeeling sorgen. Wenn die Temperatur unter 10 Grad sinkt oder der Wind hart bläst, bring sie aber schnell wieder rein ins Warme.
  • Wie alle Zimmerpflanzen mag es die Kokospalme am liebsten, wenn du ihr im Frühjahr und Sommer alle paar Wochen etwas Pflanzendünger gibst. Sie wächst an sich sehr schnell und braucht dann alle Nährstoffe, die sie bekommen kann. Im Herbst und Winter ist es jedoch nicht ratsam, zusätzliches Futter zu geben, da die Pflanze diese nicht verbrauchen kann. Der Boden wird dann durch all die Nährstoffe, die sich ansammeln, nur sauer, was wiederum schlecht für die Wurzeln ist.
  • Da die Kokospalme unter guten Bedingungen sehr schnell wachsen kann, ist es am besten, sie alle zwei Jahre in einen größeren Topf zu setzen, wenn sie weiterwachsen soll.
  • Die Kokospalme hat relativ wenige Blätter und muss daher auch nicht viel gepflegt werden. Alte Blätter fallen von selbst ab und werden dann durch neue ersetzt. Wenn du allerdings findest, dass die Pflanze zu groß wird, kannst du einige Blätter abschneiden. Das tust du am besten direkt am Stamm, damit die Pflanze von dort neue Blätter entwickeln kann. Achtung: Die Kokospalme ist absolut keine Winterfreundin, also wird sie in den kalten Monaten wahrscheinlich ihre Blätter verlieren. Wenn du sie nicht übergießt und sie an einen warmen, feuchten Ort stellst, kommt sie hoffentlich im Frühling wieder!
  • Wir haben gute Nachrichten: Die Kokospalme ist nicht sehr anfällig für Krankheiten. Es reicht also völlig aus, wenn du hin und wieder überprüfst, ob du seltsame Flecken oder weiße Spinnmilben an der Pflanze siehst. Ansonsten musst du nicht sehr wachsam sein. Easy ;)

Willst du all diese Informationen immer zur Hand haben?
Lade die Plantsome App herunter

... ...