Spinnmilbe

Spinnmilben sind offiziell keine Insekten, sondern ein entfernter Vetter der Spinne. Wenn man die Spinnmilbe unter dem Mikroskop betrachtet, sieht man kleine Spinnen, die herumlaufen. Das ist das Knifflige an Spinnmilben, man kann sie mit dem bloßen Auge kaum sehen. Oft ist es der Schaden an der Pflanze, der auf das Vorhandensein einer Spinnmilbe an der Pflanze hinweist. Glücklicherweise ist diese Krankheit leicht zu bekämpfen.

Schäden an der Pflanze

Wie gesagt, die Spinnmilbe wird hauptsächlich an den Schäden erkannt, die sie an einer Pflanze verursacht. Spinnmilben finden sich häufig an der Unterseite der Blätter, wo sie Löcher durchstechen, um die Nährstoffe der Pflanzen aufzunehmen. Das verursacht braune Flecken an der Oberseite des Blattes. Mit der Zeit färbt sich das Blatt gelb und fällt aufgrund von Nährstoffmangel von der Pflanze ab. Es ist unwahrscheinlich, dass eine Pflanze als Ganzes durch eine Infektion mit Spinnmilben absterben wird. Nur im Falle einer außergewöhnlich großen Spinnmilbenkolonie kann die Pflanze absterben. Doch genau wie die größeren Spinnen hinterlassen die Spinnmilben oft eine Spur von Netzen. Das ist zwar nicht direkt schädlich für die Pflanze, es macht die Pflanze einfach nicht schöner.

Behandlung

Wenn der Spinnmilbenbefall an der Pflanze noch nicht sehr groß ist, entferne die infizierten Blätter und achte darauf, die gesunden Blätter nicht zu infizieren. Es kann auch helfen, die Pflanzen mit kaltem Wasser zu besprühen. Eine Lösung für Haus, Garten und Küche besteht darin, dem Wassergemisch 2% Handseife und 1% Spiritus hinzuzufügen und die Pflanze damit zu gießen. Die Spinnmilbe kann sich extrem schnell vermehren, daher ist es sehr wichtig, dass nicht nur die erwachsenen Wanzen, sondern auch die Eier bekämpft werden. Besprühe und kontrolliere die Pflanze mehrmals pro Woche, bis die Krankheit verschwunden ist. Wenn all das nicht funktioniert, suche nach einem biologischen Pestizid, um sie zu bekämpfen.

Ursache

Spinnmilben bevorzugen eine warme und trockene Umgebung, in der sie sich besser vermehren können. Alte Blumenerde ist ein guter Ort, um ein Nest für die Spinnmilbe zu bauen, aber auch für Pflanzen, die weniger gesund und daher weniger widerstandsfähig sind. Spinnmilben dringen wie die meisten anderen Krankheiten in das Haus ein; durch Zugluft, Kleidung oder Haustiere.

Vorbeugung

Hohe Luftfeuchtigkeit und nicht zu hohe Temperatur sind zwei Dinge, die es für die Spinnmilbe weniger attraktiv machen, sich auf deiner Pflanze anzusiedeln. Daher ist es keine schlechte Idee, deine Pflanze regelmäßig mit Wasser zu besprühen. Auch das Austauschen der Blumenerde alle paar Monate oder das Umtopfen der Pflanze kann zur Vorbeugung gegen Spinnmilben beitragen.

... ...